Über BF-17

Begleitetes Fahren

Seit dem 1.Januar 2011 ist das „ Begleitete Fahren mit 17“ im Straßenverkehrsgesetz verankert. Dies ermöglicht jungen Autofahrern bereits mit 17 Jahren den Führerschein zu erwerben und unter bestimmten Voraussetzungen einen PKW zu fahren. Nach erfolgreich bestandener Fahrprüfung, auch das will der Gesetzgeber und die sinkenden Unfallzahlen unter Fahranfängern geben ihm Recht, sollen die Fahranfänger möglichst viel Fahrpraxis sammeln und möchten jede Gelegenheit nutzen selbst am Steuer zu sitzen. Die Begleitpersonen wiederum möchten, meist ihren eigenen Kindern, die selbst erworbene Erfahrung, Ratschläge und Hinweise auf brenzlige Situationen weitergeben. Dies bedeutet eine Herausforderung, sowohl für den Fahrer selbst, als auch für den „ begleitenden Beifahrer“. Niemand kennt die Regeln und Vorschriften besser als ein Fahranfänger, zumindest in der Theorie. – Oder können Sie noch den Bremsweg berechnen ? Doch wie sieht die Realität aus? Die vorsichtige Fahrweise, die etlichen Ein- und Ausparkversuche, das Abwürgen an der Ampel oder das noch nicht ganz flüssige Einbiegen in den Kreisverkehr… Nun, manch nachfolgender Autofahrer wird ungeduldig, hupt, gestikuliert wild umher und macht seinem Unmut unter Umständen durch dichtes Auffahren und Drängeln Luft. Der ungeübte Fahrer könnte nervös und unsicher werden…! Die Folgen unter Umständen fatal! Mit dem gut sichtbaren Aufkleber, der auf der Heckscheibe ihres Autos angebracht sein sollte, können sie die nachfolgenden Autofahrer ganz einfach um Nachsicht und Verständnis bitten.

NEU auch als Magnetschild erhältlich !!!

 

Erste Erfahrungsberichte zeigen, dass nachfolgende Verkehrsteilnehmer auffallend weniger aggressiv, stattdessen um- und nachsichtiger mit den erwartungsgemäßen Unsicherheiten der Fahranfänger umgehen. Die Nutzer des Aufklebers fühlen sich nicht als ,Anfänger etikettiert. Im Gegenteil, mit Erleichterung erleben sie nun das selbständige Fahren als Möglichkeit, ihre erlernten Fähigkeiten zu üben und auszubauen, ohne unter Druck gesetzt und in Gefahr gebracht zu werden.